Der Wetteraukreis und Mittelhessen sind auf attraktive und funktionierende Verkehrswege, sowohl Straße als auch Schiene, angewiesen. Mit weiterem Zuwachs an Mobilitätsnachfrage ist in den kommenden Jahren zu rechnen. Förderlich wäre es, wenn dabei der Öffentliche Personennahverkehr nicht nur seinen Modal Split-Anteil erhalten sondern ausbauen könnte.

Neben dem rein verkehrspolitischen Aspekt führt der Ausbau der Main-Weser-Bahn auch zur Stärkung des Standortfaktors Mobilität sowohl für die Wirtschaft als auch für die Kommunen insgesamt.

Wirtschaft

  • Die Wetterau hat eine zentrale Lage in der Metropolregion Rhein/Main
  • Gute Verkehrsanbindungen bringen die wirtschaftliche Entwicklung voran
  • Möglichkeit wohnortnaher Arbeitsplätze
  • Verbesserungen der lokalen Wertschöpfung
  • Beitrag zur Intensivierung der Wirtschaftsförderung
  • Bessere Anbindung zu Bildungsstätten, z. B. auch der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM)

 

Wohnen

  • Verbesserte Möglichkeiten von Wohnen und Arbeiten
  • Gute Erreichbarkeit von bezahlbarem Wohnraum auf dem Land
  • Infrastruktur schaffen zur Kulturteilhabe in der Region
  • Umfeldverbesserung für Leben im Alter

 

Tourismus

  • Stärkung des Kurzzeittourismus
  • Anbindung der Archäologielandschaft Wetterau

 

 

Meilensteine

  • März 2017: Neues Gutachten bestätigt Wirtschaftlichkeit des viergleisigen Ausbaus
  • Spatenstich 1. Bauabschnitt (Frankfurt West–Bad Vilbel) am 19.12.2017  
  • Erörterungstermin Planfestellungs-verfahren 2. Bauabschnitt (Bad Vilbel-Friedberg) 2017  
  • Baubeginn 2. Bauabschnitt noch offen (abhängig vom Zeitpunkt des Planfeststellungsbeschlusses)  
  • Inbetriebnahme 1. Bauabschnitt Ende 2022 
  • Inbetriebnahme 2. Bauabschnitt derzeit noch offen (nicht vor Ende 2027)
     

Baufortschritte

  • 19.12.2017: Spatenstich 1. Bauabschnitt 
  • Seit Dezember 2016: Ausschreibung für die Hauptbauarbeiten der 1. Baustufe
  • Ende 2016: Inbetriebnahme Gleiswechselbetrieb zwischen Frankfurt West und Frankfurter Berg 
  • 2015/2016: Durchführung Naturschutzmaßnahmen