Gegner des Bahnprojektes argumentieren, der Ausbau sei nicht notwendig, da...

  • er vorrangig dem Güterverkehr diene.
    Nein, die Engpässe bestehen im Schienenpersonenverkehr. Für den Güterverkehr bestehen ausreichend freie Fahrplantrassen außerhalb der Hauptverkehrszeit und nachts.
  • kaum mehr Verkehre für die S-Bahn geplant wären.
    Nein, aufgrund von zahlreichen Fahrplanausweitungen auf der S-Bahn-Linie 6 in den letzten Jahren bleibt in der Tat ein reduzierter Mehrbedarf (zusätzliche Züge in der Hauptverkehrszeit bis Friedberg). Jedoch werden dringend zusätzliche Fahrplantrassen für neue Regionalzugverbindungen benötigt, um die steigende Nachfrage in der Hauptverkehrszeit decken zu können.
  • die Pünktlichkeit der S-Bahn ausreichend gut sei.
    Nein, die Betriebsqualität lässt deutlich zu wünschen übrig - zulasten der Fahrgäste. Abgesehen davon, dass der RMV die Pünktlichkeit nur an ausgewählten Messstellen erhebt, führt eine Berücksichtigung erst ab einer Verspätung von 5:59 min zur irrigen Annahme, dass die Reisekette für die Fahrgäste nur in Ausnahmefällen gestört sei. Ferner leiden alle Beteiligten an den zum Teil künstlich verlängerten Fahrzeiten bzw. Überholungen auf Unterwegsstationen.

Meilensteine

  • März 2017: Neues Gutachten bestätigt Wirtschaftlichkeit des viergleisigen Ausbaus
  • Spatenstich 1. Bauabschnitt (Frankfurt West–Bad Vilbel) am 19.12.2017  
  • Erörterungstermin Planfestellungs-verfahren 2. Bauabschnitt (Bad Vilbel-Friedberg) 2017  
  • Baubeginn 2. Bauabschnitt noch offen (abhängig vom Zeitpunkt des Planfeststellungsbeschlusses)  
  • Inbetriebnahme 1. Bauabschnitt Ende 2022 
  • Inbetriebnahme 2. Bauabschnitt derzeit noch offen (nicht vor Ende 2027)
     

Baufortschritte

  • 19.12.2017: Spatenstich 1. Bauabschnitt 
  • Seit Dezember 2016: Ausschreibung für die Hauptbauarbeiten der 1. Baustufe
  • Ende 2016: Inbetriebnahme Gleiswechselbetrieb zwischen Frankfurt West und Frankfurter Berg 
  • 2015/2016: Durchführung Naturschutzmaßnahmen