Der wachsende Verkehr verursacht wachsende Probleme in der Umwelt. Die Bahn gehört zu den umweltfreundlichsten Verkehrsträgern überhaupt. Daher ist es im Sinne eines nachhaltigen und verantwortungsbewussten Handelns sinnvoll, möglichst viele Fahrten vom Motorisierten Individualverkehr auf die Schiene zu verlagern.

Niedriger Energieverbrauch

Energiesparen ist in aller Munde und auch im Verkehrssektor gibt es durchaus Fortschritte bei der Energieeffizienz. Dabei ist die Bahn im Vergleich zu den anderen Verkehrsträgern bezogen auf den spezifischen Energieverbrauch durchaus effizient. Verglichen mit einem Pkw verbraucht die Bahn bei gleicher Leistung beispielsweise nur knapp ein Fünftel der Primärenergie.


Niedrige Emissionen

Ob Kohlendioxid, Stickoxide oder andere Luftschadstoffe, die Bahn produziert wesentlich weniger Luftschadstoffe als andere Verkehrsträger. Das macht den Verkehrsträger Schiene zum umweltfreundlichsten, massentauglichen Verkehrsmittel zurzeit.

 

Geringer Flächenbedarf

Jeden Tag werden wertvolle Freiflächen, vor allem vormals landwirtschaftlich genutzter Boden, für den steigenden Bedarf an Mobilität verbraucht. Im Vergleich der Verkehrsträger ist der Bedarf an vorzuhaltender Fläche bei der Schiene etwa ein Drittel dessen einer neu geplanten Autobahn.

 

 

 

Meilensteine

  • März 2017: Neues Gutachten bestätigt Wirtschaftlichkeit des viergleisigen Ausbaus
  • Spatenstich 1. Bauabschnitt (Frankfurt West–Bad Vilbel) am 19.12.2017  
  • Erörterungstermin Planfestellungs-verfahren 2. Bauabschnitt (Bad Vilbel-Friedberg) 2017  
  • Baubeginn 2. Bauabschnitt noch offen (abhängig vom Zeitpunkt des Planfeststellungsbeschlusses)  
  • Inbetriebnahme 1. Bauabschnitt Ende 2022 
  • Inbetriebnahme 2. Bauabschnitt derzeit noch offen (nicht vor Ende 2027)
     

Baufortschritte

  • 19.12.2017: Spatenstich 1. Bauabschnitt 
  • Seit Dezember 2016: Ausschreibung für die Hauptbauarbeiten der 1. Baustufe
  • Ende 2016: Inbetriebnahme Gleiswechselbetrieb zwischen Frankfurt West und Frankfurter Berg 
  • 2015/2016: Durchführung Naturschutzmaßnahmen